VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Annika  |  Chantal  |  Charlotte  |  Feli  |  Franzi  |  Fritz  |  Hanna  |  Laura H  |  Laura M  |  Lena  |

Lina  |  Maida  |  Mareike  |  Matthis  |  Merlit  |  Miri  |  Paul  |  Pauly  |  Rebekka  |  Renke  |  Tabea  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Meine Schule

Autor: Merlit | Datum: 28 November 2017, 08:18 | 0 Kommentare

„Meine Schule“, das ist die „Kekeli International School“. Sie ist eine kleine Privatschule der E P. Church (die Kirche, über die mein Freiwilligenprogramm läuft), gelegen in einem etwas abgelegenen Stadtteil von Ho, namens Snit Flat. Anders als bei öffentlichen Schulen wird sie größtenteils durch die Kirche und nicht durch den Staat finanziert. Jedes Jahr sind die Freiwilligen der E.P. Church an einer ihrer Schule tätig. Dazu gehört eine Vielzahl von Schulen hier in Ho, öffentliche und private, sodass die Freiwilligen fast jedes Jahr durchwechseln und immer wieder an neuen Schulen eingesetzt werden. An meiner Schule war letztes Jahr schon mein Vorfreiwilliger weswegen ich eigentlich an eine andere Schule sollte, aber irgendwie bin ich dann doch hier gelandet. (weiter)

 

Aller Anfang ist... - Die ersten Tage

Autor: Merlit | Datum: 11 Oktober 2017, 20:28 | 0 Kommentare

Es ist zwar inzwischen eigentlich schon etwas spät um „die ersten Tage“ zu beschreiben und sie kommen mir auch schon eine Ewigkeit her vor, aber sie waren sehr eindrücklich für mich und so möchte ich die wichtigsten Dinge doch noch einmal loswerden, bevor sie noch weiter in den Hintergrund rücken.

In der ersten Zeit war sofort eine Menge los. Franzi und ich sind nachts bei der Ankunft sofort ins neue Haus gezogen, wo wir dann hauptsächlich aus unseren Koffern lebten, der Umzug sollte ja nicht lange auf sich warten lassen. Von Tag eins an waren verschiedenste Dinge geplant und so sahen wir jeden Tag etwas Neues und Jemand neuen.

Ich habe wirklich noch nie in so kurzer Zeit, eine so große Anzahl an unbekannten Leuten getroffen! Alle hießen uns herzlich Wilkommen, mit den Worten „Woezo loo“ (das bedeutet Willkommen auf Ewe, der Regionalsprache), auf die wir dann „Yoo“ antworten, wie wir sofort am ersten Tag gelernt haben.

 (weiter)

 

Die Stadt "Ho"

Autor: Merlit | Datum: 21 September 2017, 15:05 | 0 Kommentare

Ho ist die Hauptstadt der Voltaregion Ghanas und eine relativ große Stadt, die Einwohnerzahl liegt schätzungsweise so bei 100.000 Einwohnern. In den letzten beiden Wochen hatten wir noch keine Schule und daher viel Zeit unsere Stadt hier etwas kennenzulernen. Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich noch nie eine ähnliche Stadt gesehen habe, alles ist so anders! Die ersten Tage sind wir einfach nur die Straßen und Wege rauf und runter gelaufen und haben kein gerades Gespräch zustande bekommen, weil es unglaublich viel zu sehen gibt. Es ist schwer in Worte zu fassen, was eigentlich so anders ist, ich weiß gar nicht recht wo ich da anfangen soll.

 (weiter)

 

Unsere Unterkunft

Autor: Merlit | Datum: 18 September 2017, 23:25 | 0 Kommentare

Unser Freiwilligendienst läuft über eine Patnerschaft zwischen der Norddeutschen Mission und der Evangelical Presbyterian Church of Ghana (E.P. Church) , sodass wir das Glück haben auf dem Gelände dieser untergebracht zu sein. Dieses Gelände ist sehr groß, durch Mauern begrenzt und zusätzlich gibt es noch Wachpersonal, mit dem wir uns langsam anfreunden. Außer unserer Unterbringung befinden sich noch jegliche Büros der Hauptverwaltung der E.P. Church, ein Hotel und einige andere Wohnhäuser darauf. Das Gelände selbst liegt auf einem kleinen Hügel, wenn man diesen herabläuft kommt man sofort auf eine der Hauptstraßen von Ho. Wir wohnen also sehr zentral und können beinahe alles zu Fuß erreichen.

 (weiter)

 

Reise & Ankunft

Autor: Merlit | Datum: 18 September 2017, 23:05 | 0 Kommentare

Am 29.8.2017 ging meine Reise los. Um 9:15 sollte der Flieger von Düsseldorf aus starten, daher mussten wir schon relativ früh morgens los. Meine Familie hat mich noch bis zum Check-In gebracht, das war sehr schön. Der Abschied war nicht ganz leicht und sehr unwirklich für mich. Ich war zwar schon öfters für längere Zeit im Ausland, auch alleine, aber für ein Jahr wegzugehen ist dann doch noch mal eine ganz neue Größenordnung für mich. Noch immer kann ich mir nicht wirklich vorstellen so lange weg zu sein.

 (weiter)

 

1 2  vor»